Lügen lernen: Wenn Sie für sich werben, sollten Sie dick auftragen!

Stellen Sie sich vor, Sie würden für sich und Ihre Produkte oder Dienstleistungen ausschliesslich mit der Wahrheit werben: Wer würde Sie wählen oder Ihnen etwas abkaufen? Sie würden nicht einmal beachtet. Wer langfristig erfolgreich sein will, muss die Kunst des Übertreibens beherrschen und darf die Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge ruhig verschieben. 

Der erste Eindruck zählt: Nebst Selbstverständlichkeiten wie Luxusuhr, dezentem Botox sowie zwei verschiedenen Smartphones sind es vor allem die richtigen Worte, die Ihnen Ausstrahlung verleihen. Ein sicherer Wert sind dabei Anglizismen. Bringen Sie bei einem Meeting zum Beispiel Ihre «Experience» in «Business Development» («Middle East») sowie «Change Management» ins Spiel und betonen Sie Ihr «Thinking out of the box». 

Ebenso wirkungsvoll ist ein Firmenleitbild, das Sie «Compliance Commitment» nennen. Es benötigt mindestens die Begriffe «Innovation», «Customer Orientation», «Sustainability», «Transparency» sowie «Responsibility», unabhängig davon, ob Sie diese einhalten oder gar deren Bedeutung verstehen.

Weitere Tipps, die sich bewährt haben:

  • Nennen Sie sich ruhig Volkspartei, auch wenn Sie ausschliesslich die Interessen der Finanzwirtschaft vertreten.
  • Nennen Sie Ihr Produkt ruhig gesund, auch wenn pro 100 Gramm 12 Würfelzucker drin stecken.
  • Nennen Sie Ihren Hof ruhig tierfreundlich und legen Sie eine Wolldecke über die Antibiotika-Fässer im Stall.

Vielleicht sind Sie ja eine kleinere Nummer. Auch dann gibt es eine Reihe empfehlenswerter Übertreibungen aus der Praxis. Drei Anregungen als Beispiele:

  • Nennen Sie sich ruhig CEO, auch wenn Sie ein Start-up leiten, dessen einzige Mitarbeiter Ihre zwei freelancenden Kumpels sind. 
  • Betonen Sie ruhig Ihre Skills im Aufbau von marktführenden Unternehmen, auch wenn Sie lediglich Ihrer Tante geholfen haben, deren Zwetschgen-Confitüre erfolgreicher zu verscherbeln.
  • Erweitern Sie das Team auf Ihrer Website ruhig auf den doppelten Umfang. Zeigen Sie ältere Herren mit Krawatte, auch wenn sie nicht direkt in Ihrem Unternehmen mitarbeiten. Sie können sie ja «freie Consultants» nennen.

Spätestens jetzt haben Sie festgestellt, dass ich Sie auf den Arm nehme. Ja, in Wirtschaft, Politik und Privatleben wird übertrieben und gelogen, dass sich die Balken biegen, ich empfehle Ihnen jedoch einen radikal anderen Ansatz:

Lob auf das Understatement

Der Begriff wird je nach Kulturkreis anders interpretiert. Wenn ich einer Bewerberin/einem Bewerber Understatement empfehle, verstehe ich darunter:

  • Seinen Wert, seine Qualitäten und seine Grenzen kennen
  • Nichts als die Wahrheit kommunizieren
  • Stilvolle und höfliche Zurückhaltung zeigen, auch betreffend Statussymbole
  • Nicht gleich alle Fähigkeiten gleichzeitig ins Schaufenster stellen
  • Durch authentische Originalität faszinieren und Neugierde wecken

Bei einem Unternehmen auf dem Markt verstehe ich kluges Understatement so:

  • Eigene Leitbotschaft kennen und in jedem Bereich glaubwürdig sowie unaufdringlich leben
  • Keine Wettbewerber kopieren
  • Produktvorteile kennen und nicht aggressiv, sondern originell und überraschend inszenieren
  • Kunden, Lieferanten sowie Wettbewerber mit höchster Wertschätzung behandeln
  • Langfristig denken und im Hintergrund Markt- und Kundenbedürfnisse von morgen erforschen
  • Ohne grosse Worte in jedem Bereich durch erstklassige Qualität überraschen
  • Versprechen ja, aber nur, was einlösbar ist

Fazit:
Geklärte Identität ermöglicht Understatement, indem sie Ruhe und Gelassenheit schafft, die Ausstrahlung stärkt und Vertrauen schafft. Wer sich seines Werts bewusst ist, kann bei der Wahrheit bleiben.

Herzlich
André

André Kesper hat als Werbetexter vier Award-Nominationen gewonnen und führt mit seiner Partnerin, der Innenarchitektin Eva Rebekka, gemeinsam die Agentur Kesper Wegelin AG in Winterthur. Zudem arbeitet er unter dem Motto «Ruhig die Besten wählen» als freier Headhunter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s